• Wer:

    a) Erkrankte (Test-pos.)
    b) Verdachtspersonen (Fieber+Husten, noch ohne Test)
    c) EngerKontakt (zu TestPos., nicht zu Verdachtsperson):
    (15 min face-to-face - Auto, Bus und Küchentisch)

    -> „Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich.“

  • Was:

    1. Nach Hause in Quarantäne
    2. Gesundheitsamt informieren über Zustand und Kontakte
    Landkreis Potsdam- Mittelmark, Fachdienst 33 Gesundheit,
    Niemöllerstr. 1, 14806 Bad Belzig,
    Telefon (hotline): 033841/91-111, Telefax: 033841/91-377,
    E-Mail: gesundheitsamt@potsdam-mittelmark.de

  • Ende der Quarantäne:

    a) Erkrankte: wenn 2 Tage beschwerdefrei, mindestens aber 10 Tage
    b) Verdachtspersonen (Fieber+Husten): wenn Test negativ
    c) EngerKontakt: immer 14 Tage (gerechnet nach dem Kontakt;
    - selber Haushalt: erster Kontakttag
    - anderer Haushalt: letzter Kontakttag)
    - EngerKontakt muss nicht getestet werden !!
    Gesundheitsamt muss informiert werden,

  • C. Nebenbestimmungen:

    1. Die EngerKontakt führen ein Tagebuch:
    a) zweimal täglich Fieber messen
    b) Symptome Atemwegsinfekt ?
    c) Personenkontakte während der Quarantäne (und Dauer)

    Gemäß § 24 Abs. 1 der „Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen aufgrund des SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 im Land Brandenburg (SARS-CoV-2) - November 2020

  • 7. April - Lieber wieder distanziert ...

    Grundschulen und Abschlussklassen normal,
    der Rest bleibt im Distanzunterricht nach Ostern.

  • 17. März

    Alle Kinder in die Schulen !!
    Aber möglichst nicht alle gleichzeitig.
    (Sagt die Bundespolitik - die landespolitischen Entscheidungen stehen noch aus ...)

  • 22. Februar

    Grundschulen öffnen wieder für den Wechselunterricht.

  • 20. Januar

    Verlängert bis 14. Februar.

  • 8. Januar

    Schule Distanzunterricht bis 31.1., außer Abschlussklassen
    (10. und 12.), dann erst mal Ferien.

  • 4. Januar

    Schule Distanzunterricht bis 10.1.,
    außer Abschlussklassen (10. und 12.)

  • Dezember 2020

Testpflicht für Einreisende

Für Einreisen aus Risikogebieten nach Deutschland soll nun zusätzlich eine Testpflicht eingeführt werden. Einreisende müssen sich ab 11. Januar bis zu 48 Stunden vor Anreise oder direkt nach der Einreise testen lassen. Unabhängig davon bleibt es bei der zehntägigen Quarantänepflicht. Die Quarantäne kann auch weiterhin durch ein negatives Ergebnis eines weiteren, frühestens am fünften Tag nach der Einreise vorgenommenen Tests verkürzt werden. Bestehen bleibt außerdem die Pflicht zu einer digitalen Einreiseanmeldung. Die Bundesregierung hat inzwischen etwa 150 der rund 200 Länder weltweit zu Corona-Risikogebieten erklärt und warnt vor Reisen dorthin. In Europa gibt es kaum noch Regionen, die kein Risikogebiet sind.

13. Januar: Einreise nach Deutschland aus Risiko-Gebiert nur mit neg. Corona-Test (trotzdem 10 Tage Quarantäne)

Reisen innerhalb Deutschlands:

Seit dem 9. Januar gelten in weiten Teilen Brandenburgs Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen: Ein Radius von 15 Kilometern um die Kreise und Städte mit einer Corona-Inzidenz von mehr als 200 darf für Sport, Ausflüge und Bewegung im Freien nicht mehr überschritten werden. Von der Regel ausgenommen sind zwingend notwendige Fahrten - etwa zur Arbeit oder zum Arzt.
Die Regelung greift, sobald die 7-Tage-Inzidenz von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an einem Tag in einem Landkreis überschritten wird. Dann gilt sie für mindestens fünf Tage.

Impfdosen für Deutschland

BionNTech/Pfizer

mRNA-Impfstoff
12€ (ab 16. Lebensjahr)
Lagerung 5 Tage bei Kühlschrank-Temperatur möglich
(nein; keine Veränderung menschlicher DNA möglich)

Schutz vor Symptomen: 90%
Schutz vor Krankenhaus: 99%
Schutz vor Mutation british -> Labortest): sehr gut
Schutz vor Mutation südafrik/brazil: sehr gut
Schutz vor P1 (Manaus-Variante): "ganz gut ..."


Übertragungsfähig nach Impfung < 15%

2 Impfungen Abstand 3 bis 6 Wochen
Wirksamkeit 95%,
Schutz 7 Tage nach der 2. Impfung
Zulassung 21. Dezember 2020:
Januar 4 Mio. Impfdosen, bis Ostern 11 Mio.

  • 6 Monate nach Impfung nur geringes Absinken des schützenden Antikörper-Titers

  • Phase III: keine schweren Nebenwirkungen (aber bis 40% mit Kopfschmerz oder Fieber)

  • Vorsicht bei Allergikern

Moderna (USA)

mRNA-Impfstoff
18€, (ab 18. Lebensjahr)

  • Schutz vor Symptomen: 90%
    Schutz vor Krankenhaus: 95%
    Schutz vor Mutation (Labortest): sehr gut

    Schutz vor Mutation british: gut

2 Impfungen, Abstand 4 Wochen
Zulassung Deutschland: 6. Januar

bis Ostern 2 Mio
(2020 gesamt 50 Mio.)
Vorl. Zulassung USA 19.12., Kanada 29.12.

6 Monate nach 2. Impfung weiterhin hoher Antikörperspiegel

Wirksamkeit:

94% Verhindern Covid19
100% Verhindern schwerer Verläufe

AstraZeneca

Oxford University (UK)
Vektorviren-Impfstoff - 1,80 €

1. April - Bestimmung gefunden:
Empfehlung für alle ab 60.

Schutz vor Symptomen: 70%
Schutz vor Krankenhaus: 99%
Schutz vor Mutation british: gut
Schutz vor Mutation südafr.: nein
Schutz vor Mutation brazil: nur schwere Verläufe deutl. seltener?
Schutz vor P1 (Manaus-Variante): "besser als gedacht ..."

Studie Kinder 6-18J läuft.
Impfung ab August 2021?

In der Altersgruppe ≥ 65 Jahre wurden weniger als 700 TeilnehmerInnen pro Studienarm ausgewertet: In der Impfstoffgruppe betrug die Häufigkeit von COVID-19 0,6% (4/686) und in der Kontrollgruppe 1,1% (7/665), so dass keine statistisch belastbare Aussage zur Impfeffektivität (44,8 (95% KI –88,8 – 83,9)) möglich ist. Bei einem Impfintervall von 9 – 11 Wochen beträgt die Effektivität gegen asymptomatische Infektionen über alle Altersgruppen ab dem 15. Tag nach der 2. Impfstoffdosis 39,9 %; das Ergebnis ist jedoch nicht statistisch belastbar (12. März).

5 mal häufiger Meldungen über unerwünschte Nebenwirkungen beim PEI (vergl. mit BioNTech)

Wirksamkeit: 62% (bei Patienten mit Vorerkrankungen) - 90% (bei Gesunden)
Schlechtere Wirksamkeit bei Mutanten
Schutz nach der 1. Impfung für 90 Tage sehr gut, dann Auffrischungsimpfung ("demnach verhindert die 1-malige Verabreichung des Impfstoffs in der Standarddosierung das COVID-19-Erkrankungsrisiko um 78 %")

       

CureVac

CVnCoV
mRNA-basierter Impfstoff
10 €

Zulassung nach Ostern 2021
(Deutschland insges. 20 Mio)
Tübingen/Amsterdam

Phase IIa in Peru bis Dezember `20

14.12. Beginn Phase III-Tests (bis Ostern2021)

 
       

Wuhan Sinopharm

Chinesischer Impfstoff mit inaktiviertem Virus (Totimpfstoff)
CoronaVac

Zulassung 9.12. in Vereinigten Arabischen Emiraten

in Phase III

2 Impfungen im Abstand von 4 Wochen

 

Wirksamkeit

50% (Brazil) bis 90%
In China 70%
In Chile 60% (12. April)

       

Sputnik V

Vektorvirus-Impfstoff (Adenovirus Typ 5)
Aber warum veröffentlichen Sie die Einzelfall-Daten nicht ???

Schutz vor Symptomen: > 90%
Schutz vor Krankenhaus: sicher auch sehr gut
Schutz vor Mutation british: unbek.
Schutz vor Mutation südafr.: unbek.

Natl. Gamaleya-Forschungszentrum - aber eigentlich ok, normaler Impfstoff, atypische Zulassung.
in Phase III-Studie seit 31.08. in Russland, seit 28.09. auch in Belarus; in Russland schon nach Phase II zugelassen worden

Argentinien seit 24.12.

Schutzwirkung (?) bei 91% der Geimpften (lt. Aussage des Herstellers)
bei über 60Jährigen
ähnlich gut

       

Johnson & Johnson

Johnson & Johnson
Vektor-Adenovirus-Basis
7,-€
1/100000 Thrombose

Schutz vor Symptomen: 60%
Schutz vor Krankenhaus: 85%

Schutz vor Mutation:
ja, auch, british, südafrikanisch und brazil

1 Impfung ausreichend

Zulassung März,
Auslieferung 19. April

EU 400 Mio Impfdosen

Wirksamkeit sehr gut (fragl. ca. 95%)

Wohl doch nicht:
neue Studie 30. Januar -
Wirksamkeit 66-72%

Novavax
(Gaithersburg/Maryland USA)

S-Protein von SARS-CoV-2

Schutz vor Symptomen: 86%
Schutz vor Krankenhaus: 99%
Schutz vor Mutation british: 86%
Schutz vor Mutation südafr.: 55%, schwere Verläufe 99%

2 Impfungen

14 Tage nach der 1. Dosis betrug die Wirksamkeit 83,4 %
Guter Schutz auch bei Älteren

Verträglichkeit "gut"
keine "schweren Nebenwirkungen"

  • Die Ein-Dosis-Vakzineeffektivität zur Verhinderung von Hospitalisierungen lag für alle Altersgruppen (Tag 28 – 34) für Comirnaty bei 85 % (95 % KI 76 – 91), für die AstraZeneca-Vakzine bei 94 % (95 % KI 73 – 99)

  • Sehr guter Immunschutz durch einmalige mRNA-Impf- "Auffrischung" 6 Monate nach COVID-Infektion
    Lancet (2021; DOI: 10.2139/ssrn.3812375)

* Impfschutz nach erster Impfung unklar, wahrscheinlich aber gut (50%? Noch besser der Schutz vor schwerem Verlauf)

* 2. Impfung vielleicht (!!) auch mit einem anderen Impfstoff gut möglich und gut wirksam


* 2. Impfung kann auch später als empfohlen erfolgen (nur eben nicht früher)


* Und dann wird noch die Empfehlung für eine Auffrischungsimpfung im Oktober kommen

Grob gerechnet ist Astra-Zeneca ungefähr öfter Ursache von Meldungen von Impfkomplikationen (nicht Fieber oder so.....):

AstraZeneca -> 1/130 Impfungen
Moderna -> 1/350 Impfungen
BioNTech -> 1/650 Impfungen


Der PEI-Bericht umfasst die Meldungen bis 26. Februar, also etwa zwei Monate seit Beginn der Impf­ungen in Deutschland. Seither wurden laut PEI knapp 12.000 „Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung“ gemeldet – bei einem Stand von 5,9 Millionen Impfungen (5,4 Millionen mit Biontech/Pfizer, rund 168.000 mit Moderna und knapp 364.000 mit Astrazeneca).

8.368 Verdachtsfälle wurden zu Biontech/Pfizer gemeldet, 484 zu Moderna und 2.765 zu Astrazeneca. In rund 300 weiteren Fällen wurde der Impfstoff nicht angegeben. „Die Melderate betrug für die drei Impf­stoffe zusammen 2,0 pro 1.000 Impfdosen“, berichtete das PEI. Insgesamt wurden, bezogen auf alle drei Impfstoffe, 16,8 Prozent der Meldungen als schwerwiegend und 83,2 Prozent als nicht schwerwiegend klassifiziert. © dpa/aerzteblatt.de

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren. Wir tracken nicht, wir verkaufen nicht, wir analysieren nicht. Wir zählen nur. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.