Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V.

Robert-Koch-Institut

Impfungen

Die Wahrheit, die gibt es leider nicht.

Aber es gibt Meinungen, Interessen, Interessenkonflikte, Verschwörungstheoretiker und noch mehr.
Es gibt bei uns ca. 65% Normalimpfer, 30% Impfkritische und 5% Nichtimpfer.

Wir wissen: Impfungen im 21. Jahrhundert sind ziemlich sicher, sie machen selten schwere Komplikationen, und viele der Impfungen sind gut wirksam.
Wir haben mittlerweile eine gute Durchimpfungsrate in Mitteleuropa, Todesfälle durch impfpräventable Erkrankungen sind selten, ebenso wie Todesfälle durch Impfungen.
Könnte man zufrieden sein und weitere Gelder in andere Präventionsprojekte stecken wie Suchtprobleme, Verkehrssicherheit, Elternbildung, .... ?

Es verwundert nicht, daß in der Vergangenheit nicht allen Empfehlungen zu Impfungen wissenschaftliche Sorgfalt zu Grunde lag (Beispiele unten) - gehört doch die Pharmaindustrie zu den mächtigsten Lobby-Verbänden und hat ein hohes wirtschaftliches Interesse beim Thema Impfen. Die Intensität der Einflußnahme auf die Ärzteschaft spiegelt sich wohl in der mitunter peinlichen Emotionalität der Impfbefürworter, was wiederum zur Distanzierung gegenüber deren Interessen führt.
Solange aber die öffentliche Debatte geleitet wird von wirtschaftlichen Interessen und dadurch ein sachlicher und unabhängiger Informationsaustausch behindert wird widerspricht es doch medizinischer Ethik Forderungen zu stellen wie die nach Pflichtimpfungen vor Kita-Besuch oder gar einer allgemeinen Impfpflicht für Kinder.

Influenza Todesfälle Saison 2016/17 nach Altersgruppen

Windpockenpanik im Gesundheitsamt:

  • Wir beobachten im März eine Häufung von Windpocken bei geimpften und ungeimpften Kindern.

  • Das Gesundheitsamt darf Schulen und Kitas kontrollieren und Kinder ausschließen.

  • Aber die Windpocken haben auch eine Statistik:
    - in Bad Belzig leben ca. 1200 Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren
    - gäbe es keine Impfung und 95% bekämen die Windpocken, müsste:
    - alle 8 Jahre ein Kind im Krankenhaus behandelt werden und
    - alle 150 Jahre ein Kind mit Folgeschäden rechnen und
    - würde alle 1200 Jahre ein Todesfall auftreten.
    (Berechnung auf Basis einer Publikation des Universitäts-Kinderspitals Basel/Schweiz 2008).

  • Statistisch gesehen ist der Weg in die Schule gefährlicher als die Windpocken (aber sinnvoller). Wir hoffen der behördeneigene Verstand beendet das aktuelle Chaos zügig.

Unser Assistenzarzt:

Praxisurlaub 2019

Diese Webseite verwendet Cookies, um Euch und uns das Leben etwas einfacher zu machen. Die wichtigen Informationen zum Datenschutz findet ihr HIER.